15.03.2021
Simone Velasco Etappendritter bei Tirreno-Adriatico
Tilda Publishing
Oft wird es probiert, aber nur selten passiert es im Radrennen: eine Fluchtgruppe schafft es erfolgreich bis zum Zielstrich! Auf der 6. Etappe von Tirreno-Adriatico war es mal wieder soweit – mit einem Topergebnis für Gazprom-RusVelo. Simone Velasco sprintete auf den dritten Platz und sorgte so für das beste Ergebnis in der
Geschichte des russischen UCI ProTeams bei Tirreno-Adriatico.

Die erste Rennstunde war verstrichen, als sechs Fahrer attackiert und zusammen als Ausreißergruppe den Großteil der Etappe geprägt haben. Immer an der Spitze war auch Simone Velasco. Der 25-jährige Italiener schaffte bereits zum dritten Mal während des diesjährigen Rennens zwischen den Meeren den Sprung in die Gruppe des Tages. Simone Velasco und seine fünf Mitstreiter haben gut harmoniert auf dem Weg zum Finale in Lido di Fermo. Auch als auf den Schlussrunden der Vorsprung von über sechs Minuten immer kleiner wurde und es viele Gegenattacken aus dem Peloton gab, haben sich die sechs Fahrer an der Spitze nicht aus der Ruhe bringen lassen und weiterhin an den Tagessieg geglaubt.

Als auf den letzten 15 Kilometern klar war, dass der Abstand zwischen der Gruppe und dem Peloton ausreicht, hat sich der Gazprom-RusVelo-Fahrer taktisch sehr gut verhalten. Unter der Flamme Rouge hat Velasco die letzte Position in der Gruppe besetzt und so die Übersicht über mögliche Schlussattacken. Nach der letzten Kurve wurde der Sprint eröffnet und Simone Velasco sicherte sich den dritten Platz hinter zwei Fahrern aus der WorldTour. Mehr als eine Minute Vorsprung haben die Ausreißer vor dem herannahenden Feld in das Ziel gerettet.