22.12.2019
Gazprom-RusVelo stellt Weichen für erfolgreiche Saison 2020
Tilda Publishing
Das Jahr neigt sich dem Ende. In der Radsport-Welt bietet der Dezember aber nur wenige Momente des Rückblicks, denn in diesen Wochen werden die Weichen für die neue Saison gestellt. Das russische ProContinental-Team Gazprom-RusVelo, dessen Titelsponsor das Energieunternehmen GAZPROM Germania GmbH ist, hat sein Winter-Quartier im spanischen Calpe aufgeschlagen. Eine Mischung aus positiven Erinnerungen an eine perfekte Saisonvorbereitung vor 12 Monaten und
gespannter Vorfreude auf einen Umbruch im Team prägen bei Team Manager Renat Khamidulin die letzten Wochen im Jahr.

Ihr Fazit zur Saison 2019 müsste positiv ausfallen. Welche Schlüsse haben Sie aus dem vergangenen Jahr gezogen?

Das Team hat einen spürbaren Schritt gemacht. Vom ersten bis zum letzten Rennmonat waren wir vorne dabei. Mehr als 60 Top10-Platzierungen und ein dutzend Mal auf dem Podium. Diese Konstanz, aber auch das Selbstbewusstsein in größeren Rennen, haben uns in den Vorjahren gefehlt. Mich freut besonders, dass alle Mannschaftsteile dazu beigetragen haben. Egal, ob Klassiker- oder Rundfahrtspezialist, ob Youngster oder Routinier.

Worauf führen Sie diesen Schritt nach vorn zurück?

Wir haben vor einem Jahr wenige, aber entscheidende Veränderungen vorgenommen. Wir haben das Team der Sportlichen Leiter ausgebaut und unsere Saisonvorbereitung verändert. Wir haben die Mannschaft mehrmals für mehrere Wochen in Spanien gehabt und unser Rennprogramm im Februar/März angepasst. Von Anfang an war die Stimmung im Team locker, aber fokussiert. Und mit den ersten Erfolgen gab es dann ein richtiges Momentum.

Bei aller positiver Entwicklung: was haben Sie vermisst?

Auch wenn uns mit Alexander Vlasov Prestigeerfolge, wie die Schlussetappe der Österreich- Rundfahrt und der Gewinn des Meistertrikots geglückt sind, hätten es ruhig einige Siege mehr sein dürfen. Denn diese Erfolge motivieren ein Team nachhaltig. Aber durch die Art und Weise, wie die Jungs dieses Jahr in Rennen aufgetreten sind, haben sie gespürt, wie nah sie am Siegen sind. Das braucht ein Rennfahrer: das Wissen, es ist möglich!

A propos Vlasov: Eines der größten Nachwuchstalente unter den Rundfahrern, von Ihnen entdeckt und aufgebaut. Wie schwer fiel es, einen Eckpfeiler dieser Saison in die WorldTour ziehen zu lassen – trotz eines Vertrages für das kommende Jahr?

Es mag überraschend klingen, aber ich freue mich sehr über diesen Wechsel. Denn es macht mich stolz, dass unsere Philosophie aufgeht. Wir haben uns die Nachwuchsentwicklung auf die Fahnen geschrieben. Welch größere Bestätigung gibt es, wenn sich die größten Teams um unsere Talente bemühen? Mit uns hat Alexander in diesem Jahr den Sprung unter die 100 besten Fahrern der Welt geschafft. Allerdings entwickelt er sich in einem Tempo, dass er für den nächsten Schritt eine Umgebung und ein Rennprogramm auf WorldTour-Niveau benötigt.

Haben Sie bereits einen Vlasov-Nachfolger im Blick?
Wir haben den russischen Nachwuchs stets im Blick – auch, weil wir in diesem Jahr eine große Rennserie für Talente in Russland selbst veranstaltet haben. Wenn ich einen Hoffnungsträger herausheben möchte dann ist es Nikolay Cherkasov. Bereits als Junior hat er sehr gute Resultate eingefahren, so dass wir ihn vor drei Jahren als Stagiaire geholt und direkt als Neoprofi verpflichtet haben. Jetzt ist er 23 und gehört sicher zu den besten Kletterern Russlands. Schauen Sie auf seine Klassementsergebnisse in diesem Jahr: Vierter
in Almaty, Sechster in Langkawi, Neunter in Burgos. Dazu herausragende Podiumsplätze bei den anspruchsvollen italienischen Herbstklassikern – geschlagen von keinem Geringerem als Tour de France-Sieger Bernal. Das zeigt seine Qualität, sein großes Potenzial. Cherkasov stand bisher im Schatten von Vlasov und war für ihn am Berg oft einer der wichtigsten Helfer. Ab 2020 wird er unser Leader bei den Rundfahrten und muss sich in dieser Rolle beweisen.

To be continued!