02.10.2019
Gazprom-RusVelo stellt sich den WorldTour-Teams beim Münsterland Giro
Tilda Publishing
Am 3. Oktober stehen für Gazprom-RusVelo 193 Kilometer durch das Münsterland auf dem
Plan. Das russische Team möchte den Radsportfeiertag wieder mit seiner angriffslustigen Fahrweise verbringen. Beim Münsterland Giro setzt die ProContinental-Equipe auf Igor Boev, der sich als Ausreißer bei den Hamburg Cyclassics und der Deutschland Tour lange an der Spitze gezeigt hat. Auch beim Saisonabschluss in der Heimat des Titelsponsors, des Energieunternehmens GAZPROM Germania GmbH, geht das Team trotz der top besetzten
Fahrerliste selbstbewusst an den Start. Die Reise nach Münster gehört zu den letzten Klassiker eines Jahres, das für Gazprom-RusVelo von einem großen Entwicklungsschritt geprägt war.

Ein Dutzend Podiums- und mehr als 60 Top10-Platzierungen machen diese Saison zu einem eindrucksvollen Radsportjahr für Gazprom-RusVelo. Entsprechend ambitioniert tritt das Team beim Münsterland Giro an. Im vergangenen Jahr hat sich bereits kurz nach dem Start eine Spitzengruppe
gebildet, in der auch Gazprom-RusVelo vertreten war. Ein Szenario, das auch am Donnerstag zu den Wunschoptionen des Teams gehört.

Mit Igor Boev steht der fleißigste Fahrer des Teams im Aufgebot. Bereits mehr als 10.000 Rennkilometer hat er in dieser Saison absolviert und viele davon an der Spitze des Feldes. Ob bei den Cyclassics oder der Deutschland Tour, der 29-jährige geht regelmäßig in die Attacke.

Alexander Porsev und Sergey Shilov sind die Optionen der Mannschaft für eine Sprintentscheidung vor dem Schloss in Münster. Die beiden endschnellen Routiniers können das Ziel einer Top10-Platzierung umsetzen. Bereits vor zwei Jahren war Porsev mit seinem 13. Platz knapp dran und in dieser Saison zeigt sein Teamkamerad Shilov große Konstanz. Bei den beiden deutschen Klassikern
in Frankfurt und Hamburg hat er Top-Platzierungen gegen die WorldTour-Konkurrenz erreicht.

Die erfahrenen Fahrer werden in Münster durch drei russische Nachwuchstalente ergänzt. Alexander Kulikovskiy hat im letzten Jahr noch als Stagiaire im Team seine Premiere beim Münsterland Giro gefeiert. Dabei hat er die Königsblauen in der frühen Ausreißergruppe vertreten und sich auch damit
für einen Profi-Vertrag empfohlen. Stepan Kurianov hat als „junger Wilder" in diesem Jahr bereits in der WorldTour für Aufmerksamkeit gesorgt. Der 22-jährige konnte die Zwischensprint-Wertung der neuen UAE-Tour für sich entscheiden. Der gleichaltrige Petr Rikunov ist ein weiterer Hoffnungsträger. Sein Talent zeigte er in der U23-Kategorie mit dem Gewinn der
Landesmeisterschaften sowohl auf der Straße als auch im Zeitfahren sowie dem vierten Platz bei den Europameisterschaften.

Artem Nych rundet das Aufgebot ab. Der bergfeste Rundfahrer, in diesem Jahr unter anderem Sechster der Tour de l'Ain, holt sich im Münsterland nach einer Rennpause den Feinschliff für die letzten Klassiker der Saison.