07.02.2020
Vielversprechender Start in die Saison 2020
Tilda Publishing
Bettiniphoto
Für die Profis von Gazprom-RusVelo läuft die Straßensaison 2020 auf Hochtouren.
Nachdem sie die ersten Wochen des neuen Jahres gemeinsam im Trainingslager im spanischen Calpe verbracht haben, ist bereits ein Teil der Fahrer zu den ersten Rennen nach Mallorca gereist. Bei den vier Klassikern der Mallorca-Challenge kamen sowohl die Sprinter als auch die Klassementsfahrer zum Zuge. Gleich am ersten Tag hat Neuzugang Viacheslav Kuznetsov sein Sprintqualitäten gezeigt. Der Routinier hat die letzten acht Jahre in der WorldTour beim Team Katusha verbracht und sprintete bei der Trofeo Felanitx auf Rang 10.

Nach diesem Auftakt stand für das einzige russische Profi-Radsportteam ein
Doppelprogramm im Kalender. Eine Fraktion reiste auf die Arabische Halbinsel, um in Saudi- Arabien am neuen Rennen Saudi Tour teilzunehmen. Ein anderer Mannschaftsteil blieb in Spanien und startete beim ersten europäischen Rennen des Jahres in der UCI ProSeries, der hochkarätig besetzten Volta a la Comunitat Valenciana.

Wie bereits in Mallorca, haben auch in Saudi-Arabien die Neuzugänge einen sehr guten Einstand gefeiert. Sergei Chernetski, der zuvor sechs Jahre in der WorldTour und zuletzt beim ProTeam Caja Rural gefahren ist, liegt nach der ersten Hälfte der Rundfahrt auf Rang 7 der Gesamtwertung. Der italienische Youngster im Team, Imerio Cima, machte mit einem 7. Platz auf der zweiten Etappe auf sich aufmerksam.

Bei der Rundfahrt in der Region um Valencia treffen die Fahrer von Gazprom-RusVelo auf die weltbesten Sprinter und einige der Top-Rundfahrer. Diese große Bühne nutze Cristian Scaroni, 22-jähriger Neoprofi und vielversprechendes Talent mit sehr guten Ergebnissen in der U23-Kategorie, gleich am ersten Tag. Über 150 Kilometer verbrachte der Italiener in der Spitzengruppe.

Der Februar hält mit der Murcia-Rundfahrt und der Andalusien-Rundfahrt noch zwei spanische Etappenrennen bereit, bei denen Gazprom-RusVelo sich von der besten Seite zeigen wird. Dazu wartet am 16. Februar mit der Trofeo Laigueglia der erste italienische Klassiker der Saison. Diesen Tag dürfte sich vor allem ein weiterer Neuzugang im russischen Team markiert haben: Simone Velasco. Der italienische Klassikerspezialist feierte hier im vergangenen Jahr seinen ersten Saisonsieg – der Auftakt für eine außergewöhnlich erfolgreiche Saison des 24-Jährigen.