31.05.2019
Gazprom-RusVelo möchte bei „Rund um Köln" in der Erfolgsspur bleiben
Tilda Publishing
Rund um Köln 2018
Die Königsblauen haben einen Lauf. Nachdem Gazprom-RusVelo zuletzt mit Rang 5 und 6
bei der stark besetzten Tour de l'Ain und Podiumsplätzen bei der Vuelta Aragón und der
Vuelta Asturias mehr als überzeugt hat, soll die Erfolgsserie auch im Juni nicht abreißen. Am
Sonntag bietet Rund um Köln die Chance, gleich mit einem Topergebnis in den neuen Monat
zu starten. Das russische ProContinental-Team, dessen Titelsponsor die GAZPROM
Germania GmbH ist, möchte sich in der Heimat ihres Namensgebers wieder von der besten
Seite zeigen.

Im Mittelpunkt steht dabei Evgeny Shalunov, der zuletzt die spanische Kurzrundfahrt Vuelta Aragón auf Platz 2 der Gesamtwertung beendet hat. Lediglich um 3 Sekunden musste er sich bei dem iberischen Etappenrennen dem spanischen Rundfahrtsspezialisten Eduard Prades vom heimischen WorldTour-Team Movistar geschlagen geben. Auf welligem Terrain machte er mit seinen Sprintqualitäten in den Favoritengruppen auf sich aufmerksam. Bereits
zuvor zeigte er sich bei vergleichbaren Rennprofilen in guter Verfassung, als er sowohl den GP Industria & Artigianato und die Settimana Internazionale Coppi e Bartali in den Top10 beendete.

Den deutschen Fans ist Shalunov spätestens seit dem Radklassiker Eschborn-Frankfurt am 1. Mai ein Begriff, als er 180 Kilometer an der Spitze fuhr und erst auf der Schlussrunde von den Sprinterteams gestellt wurde. Klassikerterrain, wie das bergige Profil von Rund um Köln, liegt dem 27-jährigen Russen. Vor zwei Jahren gehörter er beim Klassiker am Rhein zur kleinen Ausreißergruppe, die den Sieg am Rheinauhafen unter sich ausmachte. Der 5. Rang stand am Ende des Sprints in der Ergebnisliste – für Gazprom-RusVelo eine der Top-Platzierungen bei einem deutschen Rennen bisher. Während Shalunov die Rennentscheidung aus einer Gruppe heraus bevorzugt, sind die
endschnellen Routiniers Alexander Porsev und Sergey Shilov die Optionen für eine Sprintankunft im Rheinauhafen. Mit Igor Boev, Anton Vorobyev, Alexander Evtushenko und Vladislav Kulikov steht schlagkräftige Team-Unterstützung zur Verfügung, um am 2. Juni das avisierte Top-Ergebnis einzufahren.